Zum Inhalt

Windows Update entstellt Firefox

Es ist so weit. Der Betriebssystemhersteller Microsoft hat dem alternativen und beliebten Browser Firefox als namenhaften Konkurrenten heimlich anerkannt. Bei locker flockigen 30 % Marktanteil wurde das auch langsam Zeit. Aber was sich die Redmonder seit einigen Monaten nun rausnehmen, ist doch allerhand.

Konkret geht es dabei um ein Plugin, welches Microsoft dem Firefox unterjubelt. Ohne, dass es der Anwender mitbekommt. Das muss bei irgend einem Update passiert sein, als ich mein Windows mit einem c’t-Offline-Update aktualisiert habe. Frechheit. Wollte ich doch gar nicht. Ok, rutscht der Vertrauensverlust halt noch weiter ins Negative.

Naja, denkt man sich, man kann es ja noch deinstallieren. Kann man? Hey! Was ist das!?

Microsofts Firefox-Plugin und der wiedergekehrte Messenger
Microsofts Firefox-Plugin und der heimlich wiedergekehrte Messenger

Wie man sieht, lässt es sich nicht entfernen. Außerdem erscheint der Messenger wieder. Na super. Damit ist der Vertrauensverlust endgültig vollbracht. „Ich bin ein mündiger User und möchte nicht bevormundet werden“.

Aber halt! Das beste kommt ja noch! Wie man sieht, ist das Plugin natürlich inzwischen von mir deaktiviert worden. Aber was passiert, wenn ich auf eine Seite gehe, die mir Browserinformationen zeigt?

Firefox' Identification String
Firefox' Identification String bleibt auch nach dem Deaktiveren des .NET-Plugins entstellt.

Ups, was ist das? Man liest: (.NET CLR 3.5.30729). Von wegen deaktiviert – es bleibt an! Na, wer hätte das gedacht. Microsoft kann also immer noch sehen, wer dieses Plugin installiert hat, da es den Versionsstring bei der Deaktivierung nicht entfernt. Ein Plugin, welches durch „deaktivieren“ nur 50 % seiner Funktionalität einstellt. Sowas kann auch einfach nur aus Redmond kommen!

Das Plugin entfernen

Man navigiert mit geeigneter Software in folgendes Verzeichnis:

C:WINDOWSMicrosoft.NETFrameworkv3.5Windows Presentation FoundationDotNetAssistantExtension

In diesem löscht man alle Dateien.

Außerdem muss ja noch die Identifikation zurückgesetzt werden. Man gibt also im Browser ein: about:config. Im Filterfeld sucht man alsdann nach general.useragent.extra.microsoftdotnet. Diesen Wert klickt man mit rechts an und wählt „reset“. Voila, Browser rein.

Nervig, aber endlich geschafft. Wer mehr erfahren will, guckt mal auf folgende Seiten:

Microsofts Firefox-Plugin und der wiedergekehrte Messenger
Published inIT-News-Kommentare

2 Comments

  1. Möchte jetzt nicht noch meine Kommentare auf dieses Thema geben, da du es schon ganz gut beschrieben hast.

    Auf jeden Fall ein riesen Unding von Microsoft.

  2. Microsoft installierte erneut heimlich verborgene Firefox Erweiterung…

    An seinem offiziellen Juni-Patchday hat Microsoft seinen Kunden in der vergangenen Woche unter Anderem ein Update für seine Browser-Toolbar bereit gestellt. Wie nun bekannt wurde, wurde hierbei ungefragt auch ein Firefox Add-on installiert. Es ist nich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.