Zum Inhalt

Web 2.0 Selbstmord-Maschine

Und es gibt sie doch: Die Web 2.0 suicide machine. Was sie kann? Einige existenzen aus dem Web 2.0 löschen. Und zwar gründlich.

Beim Blogs durchstöbern bin ich grade auf o.g. Maschine gestoßen. Diese wiederum erinnerte mich an einen Post aus dem Schatenblog: Twitter: fast vergessen!. Da auch ich meinen Twitter-Account nicht mehr brauche, werde ich diese Maschine demnächst wohl mal in Anspruch nehmen.

Privatsphäre mal anders

Man sollte aber darauf achten, die richtigen Haken zu setzen. Wer nicht aufpasst, landet sonst bei den TOP 10 der letzten Accountlöscher – mit Foto aus dem Account. Warum also so einen Dienst nutzen, mit dem man Privatsphäre sichern will, der die aber selbst teilweise untergräbt?

Facebook reicht Klage ein

Facebook ruft ja selbst dazu auf, Daten von z.B. E-Mailkonten einzugeben, damit im Adressbuch nach Freunden gesucht werden kann. Leider ist das bei der Mehrzahl der Dienstanbieter im Vertrag ausgeschlossen (keine Scripte, Bots o.ä.) – so auch widersinniger Weise bei Facebook. Die mahnen aber gleich ab, so ist derzeit die Suicide Machine das Opfer und hat derzeit (Stand: 15. 02. 2009) ihren Dienst pausiert.

Hier gehts zum Freitod

Natürlich kann man sich auch so lange weiterhin per Hand, also manuell statt automatisch, aus den Diensten abmelden. Leider sind die entsprechenden Links oft gut versteckt, wie etwa auch bei Facebook (Account wird normalerweise nur deaktiviert). Daher hier eine kleine Liste für gängige Anbieter.

Weblinks (mehr Anleitungen)

Weitere Überlegungen…

Eigentlich eine Frechheit, dass es einem manche Anbieter so schwer machen. Derzeit räume ich auch gründlich auf, darunter auch Yahoo (zu Gunsten von Google), Twitter, Facebook, web.de (jepp, E-Mail-Adresse weg!) usw. – das braucht ne Menge Zeit, also überlegt euch vorher, wo ihr euch anmeldet! Ist man einmal angemeldet, fällt einem der Abschied oft schwer. So erging es mir z. B. bei Yahoo! Pipes oder dem Yahoo! Siteexplorer.

Wie sind eure Erfahrungen?

Published inInternetseiten vorgestellt

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.