Zum Inhalt

Reconnect-Skript für Kabelmodem Motorola SBV5121E

Wer ab und zu mit JDownloader und einem Kabelmodem unterwegs ist, ärgert sich möglicherweise über das Unvermögen des Reconnects. Anbei ist ein Script, das abhilfe schafft.

Wann gibt es eine neue IP?

Das Kabelmodem vergibt nur eine neue IP-Adresse, wenn ein anderes Gerät an diesem angeschlossen wurde. Bei den meisten hängt zu Hause eine FritzBox! vor dem Kabelmodem. Bei mir handelt es sich um eine FritzBox 7050. Also muss deren MAC-Adresse geändert werden, bevor man eine neue IP-Adresse erhält. Damit suggeriert man dem Kabelmodem, dass ein anderes Gerät angeschlossen wurde.

Das Reconnect-Skript

Man erstellt eine Datei in seinem Home-Ordner, etwa  vim /home/user/bin/reconnect.sh  und macht sie mit  chmod +x /home/user/bin/reconnect.sh  ausführbar. Folgender Inhalt führt zum Reconnect:

Einbinden in JDownloader

Script einbinden

Im Einstellungsdialog hangelt man sich bis zum Reconnect vor. Dort klickt man auf den Reiter „externes Script“ und gibt den Pfad an. Bei mir ist es ein anderer, aber das ist im Endeffekt nicht so wichtig. Was aber schon wichtig ist: Nach dem das Script eingetragen wurde, darf hier kein anderer Tab aktiviert werden!

JDownloader Reconnect-Script
JDownloader Reconnect-Script

Einstellungen anpassen

Da der Reconnect mit Kabelmodem länger dauert, als mit einem DSL-Modem, sollte man noch die Wartezeit für die neue IP erhöhen. Sonst denkt JDownloader, der Reconnect war nicht erfolgreich und versucht einen weiteren. Dazu gibt man unter „Erweitert“ eine Wartezeit von 75 Sekunden an, bis die IP geprüft werden kann. Damit er nicht sofort wieder aufhört, kann man unter „auf neue IP warten“ noch die Zeit angeben, in der weitere IP-Prüfungen stattfinden. Ist diese Zeit abgelaufen und der Wiederholungszähler noch nicht auf null, wird ein weiterer Reconnect versucht.

JDownloader Reconnect-Einstellungen
JDownloader Reconnect-Einstellungen

Testen des Scripts

Ihr ruft das Script einfach in der Bash auf oder klickt im JDownloader auf „Reconnect“. Unter der URL heise.de/ip könnt ihr dann kontrollieren, ob vorher und hinterher eine andere IP-Adresse angegeben wird.

Jdownloader Logo © jdownloader.org – distributed under GNU GPL.

Published inHow Tos

3 Comments

  1. Ulrich Schulz Ulrich Schulz

    Hallo, mein Name ist Ulrich und bin davon, ein Computerexperte zu sein, weit entfernt. Bei der leidigen Suche nach einer für mich passenden Lösung für J-Downloader reconnect, stand ich vor der Frage: Script oder separate Softwareunterstützung? Da ich aber auch noch so ein verflixtes SBV5121E von Kabel-D. habe, bliebe nur die für mich unbefriedigende Möglichkeit, der eigenen MAC Manipulation. Sowie ich verstanden habe, wird hiebei dem Modem ein neuer PC im Netzwerk vorgegaukelt, dem daraufhin problemlos eine neue IP zugeteilt wird. Während ich voller Bewunderung über diesen genialen „Vorgauklertrick“ sinnierte, kam mir plötzliche „DIE IDEE“. Auf diese Weise ticken doch alle Router/Modems. Es müsste doch für einen Programmier-Spezialisten ein Klacks sein, allen diesen Geräten einfach ein Programm vor die Nase zu setzen, das ihnen, ein Netzwerk von beispielsweise 20 virtuellen PC’s vorgibt, an diese, schon im Vorfeld, 20 verschiedene IP’s verteilt, die allesamt sofort zur Verfügung stehen. Kurz: Nie wieder ein Reconnect Script, nie wieder Wartezeiten. Ich hoffe nun das mein Gedankenexperiment, auch aus Expertensicht funktionieren könnte und lass mich überraschen.

    • Benjamin Marwell Benjamin Marwell

      Hallo Ulrich!

      Interessante Idee. Ich glaube aber, dass es so nicht funktionieren wird.
      Korrekt ist erst einmal, dass die Kabelmodems (Nicht! DSL-Modems oder Splitter) so ticken. Meiner Erfahrung nach wird immer die MAC des direkt angeschlossenen Gerätes genutzt. Wann man nun einen unmanaged switch oder eine Fritzbox mit vielen virtuellen Adressen anschließt – keine Ahnung, was dann passiert. Welche MAC wird nun die für das Kabelmodem relevante?
      Im Endeffekt ist mir die Antwort auf diese Frage auch egal. Denn an einer Stelle scheitert deine Logik leider: Das Kabelmodem zieht die MAC-Adresse nur bei Wiederaufbau einer Verbindung. Darum ist auch ein Restart des Kabelmodems in meinem Script vorhanden. Und daher rührt ja auch die Wartezeit! Die MAC der Fritzbox zu ändern dauert kaum einige Millisekunde. Das anschließende Neuverbinden des Kabelmodems zum Internet dauert allerdings über eine Minute. Auch bei 20 verschiedenen Netzwerkkarten (egal ob real oder virtuell) am Kabelmodem ist es also egal, welche als erstes gezogen wird. Ohne Reconnect des Kabelmodems gibt es keine neue MAC und damit keine neue IP. Das einzige, was man sparen würde, ist also das kaum ins Gewicht fallende Ändern der MAC-Adresse der Fritz!Box. Geschenkt.

      Die Wartezeit ließe sich nur verkürzen, wenn man das Reconnect ohne Restart ausführen könnte. Dazu habe ich in meinem Kabelmodem leider keine Option gefunden. Als Kabelmodemnutzer ist mal also an seine IP schwer gebunden und kriegt nur unter erschwerten Umständen eine neue IP. Schade eigentlich.

  2. wann man nun einen unmanaged switch oder eine Fritzbox mit vielen virtuellen Adressen anschließt – keine Ahnung, was dann passiert.
    Das Kabelmodem ist noch dümmer als man meinen würde: Das Kabelmodem merkt sich die MAC des ersten Paketes, welches beim dem Modem vorbei kommt.
    In Zeiten von Multi- und Unicats kann das prinzipiell jeder Rechner sein, der an so einem Hub hängt und die ganze Sache wird zum Russisch-Roulett, welcher PC jetzt der ist, mit dem das Modem reden mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.