Zum Inhalt

Google stellt DNS-Server bereit

Jop, tatsächlich. Google stellt eigene DNS-Server ins Netz, die von jedem frei Nutzbar sind.

Hier einige Vorzüge, die man bei deren Nutzung hat.

  • Bei einem Riesen wie Google ist die Ausfallwahrscheinlichkeit sehr gering
  • Google hat Interesse daran, die Daten zu pflegen
  • Daten werden öfters aktualisiert als notwendig
  • Ein paar Erweiterungen an der Software sorgen für Sicherheit, bis DNSSEC kommt
  • Googles Server sind schnell
  • Googles Server sind nicht zensiert

Technische Daten

Server-Adressen

IPs: 8.8.8.8 sowie 4.4.4.4
Ports: 53/UDP, 53/TCP

Sobald Google IPv6-Support bereit stellt, werde ich es im Blog dokumentieren.

Installation unter Debian und Ubuntu

sudo echo -e "nameserver 8.8.8.8\nnameserver 8.8.4.4" > /etc/resolv.conf

Das war es schon – wenn man einen DHCP-Server betreibt, werden diese Einträge aber schnell überschrieben. Stellt die Namensserver einfach mit Leerzeichen getrennt in der GUI ein.

Alternativen

Wer Datenschutzbedenken hat, kann weiterhin auch Domain Name Server-Einträge vom Chaos Computer Club nehmen – die speichern garantiert nicht, aber sind dafür auch nicht so schnell. Alternativ könnte man noch OpenDNS ausprobieren.

Weblinks

Published inHow TosIT-News-Kommentare

Ein Kommentar

  1. Hm, ich benutze zwar einige Google-Dienste, weil sie einfach was taugen, aber bei sowas banalem wie einem DNS sehe ich keine Vorteile. Google weiß schon eh genug über mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.