Zum Inhalt

Gentoo-Portage auf btrfs

Mein neues Gentoo wollte ich gleich mal ein paar Performance-Tests unterziehen. Dazu gehört auch die Wahl des richtigen Dateisystems, zumal mein /usr/portage -Verzeichnis auf einer SSD liegt. Btrfs klang für mich nach einer guten Wahl, bleibt noch der Vergleich diverser Optionen.

Testaufbau

Für die Tests wird der Befehl  eix-sync  auf einem leeren Dateisystem abgesetzt und der Speicherverbrauch begutachtet. Vorteil von eix-sync sind neben der guten Statistik am Ende auch das praxisnahe Verhalten – kaum ein Mensch wird einen neuen Portage nicht durch eix indizieren lassen.

Test 1: Vanilla-Btrfs

Testszenario

Das Dateisystem wird direkt ohne Angabe von Optionen gemountet.

Test 2: Mit Mountoptionen

Testszenario

Folgende Mountoptionen wurden werwendet:

  • noatime
    Ausschalten der Zugriffszeit, da es unnötige (performancefressende) Schreiboperationen zur Folge hat und diese Informationen für das Portage eh nicht gebraucht werden
  • compress=lzo
    Einfach mal ein kleines Experiment von mir. Mal schauen, wie sich das Portage verkleinern lässt, und welche folgen das auf die Performance hat.
    Benötigt Kernel 2.6.39 oder höher!
  • ssd
    Schaltet  SSD-spezifische  Optimierungen im Dateisystem an. Diese sind leider nicht näher benannt.
  • noacl
    Deaktiviert die Möglichkeit, Zugriffe über Acces Control Lists zu beschränken. Wird auf dem Portage bei mir eh nicht gebraucht, da nur der Root-Account Schreib- und die Benutzeraccounts Lesezugriff erhalten sollen.

Mein Fazit

»SSD-Option« klingt für mich so, als wenn es die SSD-Lebensdauer etwas erhöhen könnte. Alleine dafür lohnt sich jetzt schon der Einsatz von btrfs, zumal ein Datenverlust der Portage-Partition wirklich nicht problematisch ist.
Btrfs muss allerdings in den Kernel einkompiliert werden. Wer Gentoo nutzt, sollte damit aber zurechtkommen. Wer also kann: Anschalten!

Published inSoftware vorgestellt

2 Comments

  1. Matthias Matthias

    Dann werde ich wohl mal doch von reiserfs auf btrfs umsteigen.

  2. Saddy Saddy

    Mache lieber vorher mal einen Performance-Vergleich zwischen ext4 (hat meines Wissens inzwischen auch eine SSD-Option) und btrfs. Bei mir war letzteres beim Test erheblich langsamer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.