Zum Inhalt

Doom I und II jetzt ab 16

Doom II Coverart (Fair Use)Gerade bei Isotopp gelesen: Doom und Doom II wurden vom Index gestrichen. Na dann: Aus aktuellem Anlass schreibe ich in diesem Artikel zur Begründung der Aufhebung sowie eine Installationsanleitung für Linux (Gentoo und Ubuntu)! 😉


Begründung

Doom wurde im Dezember 1993 veröffentlich und war ein Meilenstein in der Computerspielgeschichte. Es war das erste Spiel in 3D mit größerem kommerziellen Erfolg und wurde daher 1994 auf den Index gesetzt. Das es jetzt von dort wieder gestrichen wird, fasst Golem.de so zusammen:

Der entscheidende Punkt ist die technische Weiterentwicklung von Spielen, in deren Folge die Darstellungen der beiden Shooter-Klassiker heute nicht mehr als realistisch anzusehen sind.

Kann man gut nachvollziehen. Aus heutiger Sicht ist Doom eine bunte Ansammlung millimetergroßer Pixel, die in einem briefmarkengroßen  Fenster fangen spielen.  😆

Installation

Gentoo

Statt oder zusätzlich kann man freedoom emergen – damit erhält man dann andere (freie) Texturen sowie andere Level (es handelt sich um andere WADs). Installiert man doomsday und setzt das gleichnamige Flag, erhält man eine moderne Grafik-Engine.

Hat man sich für freedoom entschieden (etwa, weil man die originalen Texturen nicht besitzt), führt man noch diese Befehle aus:

Ubuntu

Bei Ubuntu sind die gleich benannten Pakete im Software-Centre bereits enthalten, wie man auf den folgenden Bildschirmfotos erkennen kann. Die Suchworte sind freedoom und prboom.

Ubuntu-Installation von Freedoom
Ubuntu-Installation von Freedoom
Ubuntu-Installation von PRBoom (Doom-Engine)
Ubuntu-Installation von PRBoom (Doom-Engine)

»Free Doom« erscheint nun als Eintrag im Anwendungsmenü. Stellt man es oben rechts auf »Spiele«, erscheint es gleich im Blickfeld:

Freedoom im Unity-Anwendungsmenü
Freedoom im Unity-Anwendungsmenü

Dem Retro-Spielspaß steht nun nichts mehr im Wege, wenn ihr 16 seid und die Originaltexturen habt. Ansonsten ist es auch mit der Demo-Textur und/oder den freedoom-WADs eine nette Zeitverschwendung.

Das Spiel

Wie das Spiel funktioniert, möchte ich an dieser Stelle nicht erklären – viel mehr sei auf die Doom-Wiki verwiesen. Aber für einen ersten Eindruck möchte ich noch ein Bildschirmfoto anhängen. Zu sehen ist prboom mit freedoom unter Ubuntu 11.04 im Fenstermodus.

Ubuntu Natty: FreeDoom im Fenstermodus
Ubuntu Natty: FreeDoom im Fenstermodus

Weblinks

Published inHow TosSpiele

Ein Kommentar

  1. Es war das erste Spiel in 3D mit größerem kommerziellen Erfolg und wurde daher 1994 auf den Index gesetzt.
    Ich bin mir fast sicher dass nicht allein der kommerzielle Erfolg und die Dreidimensionalitaet die Gruende waren. Irgendwas war da noch mit Blut und Schiessen und so… 😉
    Ist aber lange her, und ich habe schon damals nicht wirklich viel gespielt. Doom I glaube ich nicht mehr als drei Levels, und das auch nur weil mich die Grafik fasziniert hat. Doom II gar nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.