Zum Inhalt

Datentransferraten und wie man sie umrechnet

Viele Internet Service Provider (ISPs) geben die Datentransferraten in Bits pro Sekunde an, also etwa 6 Mb/s. Gesprochen wird es „sechs Megabit pro Sekunde“. Viele denken aber gleich an Megabyte – und landen damit auf dem Holzweg. Datentransferraten und deren Umrechnungen sind im Folgenden erklärt.

Grundlagen

Zu allererst sollte man sich über folgendes klar werden:

  1. Im Netzwerkbereich schickt man einzelne Schaltzustände über die Leitungen, die von der Recheneinheit CPU unabhängig sind. Daher fasst man hier nicht 8 Bits zu einem Byte zusammen.
  2. Bits werden mit einem kleinen ‚b‘ abgekürzt, Byte mit einem großen ‚B‘. Immer. Überall.
  3. Bits verwenden ganz normale 1000er-Präfixe. 1 kb sind also immer 1000 Kilobit.
  4. Bytes verwenden je nach Schreibweise andere Präfixe. Hier wird es kompliziert.

Mega ist nicht gleich Mega.

Nun, da 8 Bits ein Byte sind, wäre es ziemlich unpraktikabel Zahlen zur Basis 2 mit 1000er-Präfixen zusammenzufassen. Daher wurden sie historisch in 1024-Präfixe umgedeutet, jedoch mit gleicher Schreibweise wie die dezimalen Präfixe.

Schreibweise historischgemeint ist
1 kB1024 Byte
1 MB1024 Kilobyte = 1024*1024 = 1.048.576 Byte

Naja, die Festplattenhersteller beschönigen ja gerne. „200 MB“-Festplatten haben sich schon immer gut verkauft, vor allem wenn weniger drin war. Deren Rechnung ging ganz nach den üblichen Dezimalpräfixen:

Schreibweise dezimalgemeint ist
1 kB1000 Byte
1 MB1000 Kilobyte = 1000*1000 = 1.000.000 Byte

Bei einem Megabyte schon ein Unterschied von 4,6 %. Nicht schlecht!

Stellt euch vor, es gibt IEC-Präfixe und keiner nutzt sie.

Und so ist es tatsächlich. Um dem Präfixwirrwarr zu entkommen, schlug die International Electrotechnical Commission (IEC) 1996 neue Präfixe für die EDV vor. Diese leiten sich von „Megabinärbyte“ ab, damit ändert sich also im „Byte-Umfeld“ nur die Schreibweise:

  • 1024 Byte = 1 kiB = 1 Kibibyte = ein Kilobinärbyte
  • 1024 kiB = 1 MiB = 1 Mebibyte = ein Megabinärbyte

Zusätzlich kann durch die gegebene Eindeutigkeit das kiB auch mit großem k, also KB geschrieben werden, da es kein mathematisches Präfix für das große ‚K‘ gibt.

Diese Schreibweise hat leider zwei Schönheitsfehler:

  1. Sie nutzt kaum jemand, obwohl sie inzwischen auch an Universitäten und guten Berufsakademien gelehrt wird.
  2. Binärpräfixe gelten weiterhin nicht für Datenübertragung – das liegt am Unwissen der Leute. Und das war auch noch nie anders. Ein Megabit waren schon immer eine Million Bits. Und das wird sich nie ändern, da das Rechnen mit 1024*1024 Bits unpraktikabel ist.

Summa summarum

Es bedeutet folgendes:

DSL 1000

Betrachten wir einen typischen Digital Subscriber Line (DSL)-1000er-Anschluss (“ 1 Mbit/s“). „1 Mbit“ (1 Mb) lässt vermuten, dass dieser Downloads mit maximal 123 kiB/s zulässt (Windows zeigt 123 kB/s an). Verkauft wird dieser mit 125 kB/s – was nicht einmal falsch ist, da hier einfach das Dezimalpräfix gedeutet wird.

Bit rate of 1mbps in kiB/s
Bit rate of 1mbps in kiB/s

DSL 6000

Für eine DSL-6000er-Leitung mit 6 Mbit/s gilt, dass sie etwa 732 kib/s statt der vermuteten 750 kiB/s schafft (= 750 kB/s):

Umrechnung einer DSL 6000-Leitung in kiB/s
Umrechnung einer DSL 6000-Leitung in kiB/s

100 Mbit/s-Heimnetzwerk über Kupferkabel

Und zu guter Letzt natürlich noch das beliebte Heimnetzwerk über Category-5-Patchkabel mit RJ-45-Adapter. Mit diesem legt man Downloadraten von bis zu 11,92 Megabinärbyte (MiB/s) an den Tag. Dagegen vermuten viele etwa 12,2 MiB/s. 12,2 MB/s wären richtig.

Downloadgeschwindigkeit im Heimnetzwerk
Downloadgeschwindigkeit im Heimnetzwerk

Anzeige im Downloadmanager

Ergo: Der Downloadmanager zeigt 732 kB/s an und meint 732 kiB/s, da er intern richtig mit 1024-Präfixen rechnet. Verwirrend ist daher für viele die gleiche Einheit: Es sind rechnerisch 750 kB/s möglich, und 732 kB/s werden angezeigt. Wenn man wüsste, dass im letzteren Fall 732 kiB/s gemeint sind, kommt man auf richtige Werte. Schrecklich.

Weitere Quellen

… gibt es viele. Falsche leider auch. Hier mal richtige Quellen zum Thema Präfixe:

Und Links zum Thema „Umrechnen von Bitraten“:

Published inBasiswissen

Ein Kommentar

  1. Felted Felted

    sehr schöne Erklärung. Vielen Dank dafür.

    Ich glaube hier hat sich ein kleiner Fehler eingschlichen:

    Bits verwenden ganz normale 1000er-Präfixe. 1 kb sind also immer 1000 Kilobit.

    Sollte es nicht heisen:

    Bits verwenden ganz normale 1000er-Präfixe. 1 kb sind also immer 1000 bit.

    Grüße, Felted

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.